Ludwig Fahrenkrog Das goldene Tor

DasgoldeneTor

2006 – Autor:
Ludwig Fahrenkrog – Das goldene Tor.
Ein deutscher Maler zwischen Jugendstil und Germanenglaube,
Dresden 2006 (Zeitenwende-Verlag)
ISBN 3-934291-39-2

Der Maler und Schriftsteller Ludwig Fahrenkrog (1867 – 1952) gehört heute zu den vergessenen deutschen Künstlern des frühen 20. Jahrhunderts. Das hat auch politische Ursachen, denn Fahrenkrog fungierte 1912 als Gründer der umstrittenen naturreligiösen „Germanischen Glaubens-Gemeinschaft“. Doch das Vergessen geschieht zu Unrecht. Blickt man unbefangen auf sein Schaffen, so erkennt man darin einen Künstler, der sich zeitlebens ernsthaft mit Gott und den elementaren Antrieben des menschlichen Lebens auseinander gesetzt hat.
Dieses Buch möchte, fernab des politischen Streits, ein interessantes künstlerisches Werk zwischen Jugendstil und Germanenglaube nahe bringen.
Man durchschreitet das goldene Tor und befindet sich in einer verzauberten Welt aus Fabelwesen, gefallenen Engeln und nackten Gottsuchern.

Ein kunsthistorischer Bildband.

„Ein kompakter und spannender Überblick über Leben und Werk des Künstlers.“ (www.nonpop.de)

„Claus Wolfschlag hat sich hier mit Hingabe den kunsthistorischen und weltanschaulichen Aspekten eines umstrittenen Künstlers gewidmet, präsentiert dem Leser und Betrachter den ewig Suchenden, den Antimodernisten, aber auch den Provokateur.“ (www.neo-form.de)

„…führt Wolfschlag den Leser souverän durch die verschiedenen Schaffensperioden und läßt ihn damit an der künstlerischen Entwicklung von Fahrenkrog teilhaben.“ (Heidnisches Jahrbuch, 2007)

Besprechung als pdf-Datei
(auf Rezensionsfeld klicken)

JF, 27.10.2006

Rezension

Advertisements