Bye-bye 68

byebyex b

1998 – Herausgeber:
Bye-bye `68… Renegaten der Linken,
APO-Abweichler und allerlei
Querdenker berichten,
Graz-Stuttgart 1998
(Leopold Stocker-Verlag)
ISBN 3-7020-0815-2

„Bye-bye `68“ wurde zum 30. Jahrestag der Studentenunruhen von 1968 herausgegeben. Versucht wird die Erzählung einer kritischen Geschichte der APO-Zeit und des nachfolgenden „roten Jahrzehnts“ (Gerd Koenen) der 70er Jahre, und zwar aus Sicht von Erlebnisberichten damals aktiver Zeitzeugen aus dem linksgerichteten politischen Spektrum. Das Buch umfasst Beiträge u.a. der Publizisten Werner Olles, Frank Böckelmann und Rolf Stolz, der Schriftsteller Hadayatullah Hübsch, Peter Schütt und Günther Nenning, sowie von politisch Aktiven wie Reinhard Rupsch, Öko-Bauer Baldur Springmann und der DDR-Bürgerrechtlerin sowie CDU-Bundestagsabgeordneten Vera Lengsfeld. Zudem wurden Interviews unter anderem mit dem Privatgelehrten Günter Maschke, dem ehemaligen sozialdemokratischen Oberbürgermeister von Würzburg Klaus Zeitler und dem ehemaligen „Kommune 1“-Mitglied Rainer Langhans geführt.
„Bye-bye 68“ brachte ein weites Medienecho. Erwähnungen fanden sich auch in Großmedien wie der „Welt“, „Stern“ und „Deutsche Tagespost“.

Besprechungen
(jeweils auf Rezensionsfeld klicken)

Welt am Sonntag, 15.11.1998
pdf

wir selbst, 2/1998
pdf

Beispielsweise hier kann das Buch erworben werden:
http://www.buecherquelle.at/Buchshop/Geschichte-Politik/Politik-Zeitgeschehen/Bye-Bye-68::978.html

Advertisements